Nakadaka ippon ken

Diese Faust kann auf zwei Arten gefestigt werden. Alle Finger bis auf den Mittelfinger können wie beim Tsuki geschlossen werden, wobei sich die Spitzen des Ring- und Zeigefingers berühren, damit der Mittelfinger nicht in die Handfläche hineinrutscht.

Bei der Alternative wird der Zeigefinger in Richtung des Handgelenks gestreckt. Dabei presst der Daumen die anderen Finger zusammen.

Der Nakadaka ippon ken trifft mit dem zweiten Knöchel des Mittelfingers kleine Vitalpunkte, welche mit anderen Techniken aufgrund der größeren Trefferflächen nicht erreichbar sind.

Diese Technik kann auch zum Abwehren verwendet werden (dabei ist sie gleichzeitig als Angriff auf die angreifende Hand gedacht – ein Beispiel dafür ist die Kata Chinte).